Allgemein, fileee im Alltag

10 Dinge an die Du bei Deinem nächsten Umzug denken musst!

0

So meisterst Du Deinen Umzug mit digitalen Hilfsmitteln.

Hab ich irgendetwas vergessen? Wo war nochmal der Mietvertrag? Und bis wann muss ich eigentlich gekündigt haben? Fragen die sich sicher jeder schon mal gestellt hat, der in eine neue Wohnung gezogen ist. Neben dem Organisatorischen bringt so ein Umzug aber auch eine ganze Menge Papierkram mit sich. Wie Du vielleicht mitbekommen hast, sind wir selbst in ein neues Büro gezogen. Wir wollen Dir aufgrund unserer gemachten Erfahrungen nützliche Tipps rund ums Thema Umzug vorstellen.




Diese Dokumente solltest Du immer zur Hand haben:


  1. Deinen alten Mietvertrag

    In diesem sind neben der Kündigungsfrist auch die Form der Übergabe und Informationen über die Kaution geregelt. In den meisten Mietverträgen ist beispielsweise geregelt, dass die Wohnung “geweißt” übergeben werden muss, sprich alle Wände wieder weiß gestrichen werden müssen. In dem Fall solltest Du bei Deiner Planung genügend weiße Farbe ins Budget mit einrechnen.

  2. Deinen neuen Mietvertrag

    Bei den Behörden kommt man bekanntlich an Papierkram nicht vorbei. So musst Du auch für Deine Wohnsitzummeldung Deinen neuen Mietvertrag als Nachweis für die Adressänderung vorzeigen.

  3. Bürgschaft

    Gerade Studenten und Auszubildende, die in ihre erste Wohnung ziehen, müssen ihrem Vermieter eine Bürgschaft der Eltern vorlegen. Diese bestätigt, dass die Eltern im Falle der Zahlungsunfähigkeit die Miete ihrer Kinder weiterzahlen werden.

  4. Strom- & Gasvertrag

    Auch Deine Strom- & Gasanbieter wollen über Deinen Umzug informiert werden. Deshalb gibt es bestimmte Fristen in denen Du sie über Deinen Umzug informieren solltest, um einen reibungslosen Übergang zu schaffen. Diese stehen in der Regel in den AGB. Warum Du bei der Gelegenheit auch über einen Anbieterwechsel nachdenken solltest und wie Du das am einfachsten machst, erfährst Du im nächsten Abschnitt.

  5. Grundriss Deiner neuen Wohnung

    Der Gang zum nächsten IKEA ist fast schon Pflicht für jeden Umziehenden. Wer dabei keinen Grundriss oder anderen Plan dabei hat, läuft Gefahr, Möbel zu kaufen, die überhaupt nicht in die Wohnung passen. Du solltest Dir außerdem vorher genau überlegen, was Du brauchst, da Dein Budget sonst vermutlich bereits nach dem Gang zur Kasse verbraucht ist.

  6. TODO-Liste

    Bei all den Aufgaben, die man vor und während eines Umzugs erledigen muss, kann man leicht die Übersicht verlieren und wichtige Dinge vergessen. Eine einfache TODO-Liste kann dabei wahre Wunder bewirken. Noch besser ist es natürlich, wenn Du sie digital auf dem Smartphone immer dabei hast. Dann kannst Du unterwegs jederzeit die Liste updaten und die anstehenden Aufgaben einsehen.

    Wir selbst haben dafür Trello benutzt, da wir die Aufgaben so mit mehreren Personen bearbeiten konnten. Wie Trello Dir dabei helfen kann, Deine Projekte noch effektiver zu managen, erfährst Du in einem separatem Blog-Artikel.


  7. Auf Kündigungsfristen achten:


  8. Mietvertrag kündigen

    Damit Du rechtzeitig aus Deinem alten Vertrag rauskommst und nicht zusätzliche Monatsmieten zahlen musst, solltest Du unbedingt die Kündigungsfrist einhalten. Diese ist für normale Mietverhältnisse gesetzlich auf 3 Monate festgelegt und muss dem Vermieter spätestens zum 3. Werktag (Samstage zählen hierbei nicht) zugehen. Die Kündigung bedarf in jedem Fall der Schriftform, weshalb E-Mails, auch handschriftlich unterschrieben und dann wieder eingescannt, keine wirksame Kündigung darstellen.

    Am besten ist aber immer noch, wenn Du Deinen Vermieter bereits vorher über Deinen Auszug informierst. Dann gibt es in der Regel auch keine Probleme und Du kannst ggf. sogar früher ausziehen.

  9. Strom & Gasvertrag kündigen

    Ein Umzug ist meist ein guter Zeitpunkt sich über seinen Strom- und Gastarif Gedanken zu machen. Oftmals ist die Grundversorgung wesentlich teurer als bei anderen Anbieter. Außerdem kannst Du durch jährliches Wechseln zusätzliche Neukundenprämien einkassieren.

    Am einfachen geht das Vergleichen und Wechseln mit Onlineportalen, wie Verivox, Check24 & Co. Nachdem Du Deinen Verbrauch und Deine Postleitzahl eingegeben hast, werden Dir direkt die günstigsten Anbieter in Deinem Gebiet angezeigt. Anschließend kannst Du direkt online wechseln, bzw. Deinen neuen Vertrag abschließen.

    Dabei solltest Du allerdings wieder auf die Kündigungsfrist achten, welche in der Regel in den AGB’s der Anbieter geregelt ist. Beziehst Du Strom und Gas über die Grundversorgung, liegt die Frist in der Regel bei zwei Wochen. Du solltest dabei auf jeden Fall darauf achten anzugeben, dass Du aufgrund eines Umzugs wechselst, da hier andere Fristen gelten.

    Mach am besten auch am Tag des Umzugs Fotos von den alten und neuen Zählerständen, um Dich vor überhöhten Abschlussrechnungen zu schützen.

  10. Internet- & Telefonvertrag kündigen

    Hier ist es ähnlich wie beim Strom- & Gasvertrag. Wer seinem Anbieter jahrelang die Treue geschworen hat, erhält in der Regel viel schlechtere bzw. teurere Konditionen als Neukunden. Zudem kann es aufgrund des Netzausbaus und der Digitalisierung gut sein, dass Du bereits auf ein wesentlich schnelleres Netz und bessere Tarife zugreifen könntest. Außerdem bekommst Du normalerweise auch relativ schnell ein neues Angebot mit verbesserten Konditionen oder Prämien, sobald Du eine Kündigung einreichst oder einen Mitarbeiter über Deinen Wechsel informierst. Es lohnt sich also in jedem Fall beim Umzug seinen alten Vertrag rauszuholen und ihn mit den Konkurrenzangeboten zu vergleichen.

    Wenn Du mit Deinem Anbieter zufrieden bist, solltest Du diesem spätestens zwei Wochen vor Deinem Umzug darüber informieren und ihm Deine neue Adresse mitteilen. Dann klappt der Wechsel in der Regel auch nahtlos.

    Wie Du ganz einfach mithilfe von fileee und aboalarm kündigen kannst, erfährst Du hier.


  11. Das solltest Du auch noch beachten:


    Zum richtigen Zeitpunkt umziehen

    Die meisten Leute ziehen zum Wochenende jeweils am Anfang oder Ende des Monats um. Das bedeutet natürlich, dass die Nachfrage an Kleintransportern und Umzugsfirmen dann besonders groß ist. Folglich wird es für Dich auch wesentlich teurer. Wenn Du Dir das ersparen willst, solltest Du besser an einem Mittwoch oder Donnerstag umziehen. In Studentenstädten solltest Du außerdem den Semesterstart möglichst vermeiden.

    Nachmieter digital finden

    Wie oben bereits erwähnt, kann es sein, dass Dein Vermieter Dich eher aus Deinem bestehenden Mietvertrag lässt. Meistens wollen diese aber im Gegenzug, dass Du Dich um einen geeigneten Nachmieter kümmerst und die Besichtigungen mit diesen durchführst. Mit Anbietern wie immobilienscout24 und wg-gesucht geht das wirklich kinderleicht. Wenn Du in Städten mit einem hohem Wohnungsbedarf inserierst, solltest Du dabei besser keine Telefonnummer angeben, da Dein Telefon ansonsten nicht mehr still stehen wird. Eine extra dafür angelegte E-Mail Adresse kann ebenfalls sehr nützlich sein.


  12. Was fehlt jetzt noch? Richtig – die Einweihungsparty!

    Die Einweihungsparty ist die beste Gelegenheiten um Dich bei Deinen Umzugshelfern zu bedanken und Deinen Freunden Dein neues Heim zu zeigen. Außerdem ist es eine super Gelegenheit, Deine neuen Nachbarn kennenzulernen.


Ich hoffe, Dir helfen diese Tipps bei Deinem Umzug. Hast Du selber noch nützliche Tipps? Dann schreib sie in die Kommentare!